Strategien bei Juckreiz

Neurodermitis

Teufelskreis: Jucken – Kratzen – Jucken

juckreiz

Der quälende Juckreiz macht den meisten Betroffenen stark zu schaffen. Doch das Kratzen verschafft nur kurzfristige Linderung. Langfristig führt es zu einer Schädigung der Haut und in der Folge zu weiteren Juckreizattacken. Um eine dauerhafte Besserung zu erreichen, muss dieser Juck-Kratz-Kreislauf durchbrochen werden.

Die wichtigste Vorbeugemaßnahme gegen Hautjucken: regelmäßige Hautpflege zum Schutz der Hautbarriere.

Strategien bei Juckreiz

Kühlen Sie die Haut!
  •   Legen Sie einen kalten Waschlappen bzw. Kühlpacks auf die juckende Haut.
  •   Tragen Sie kühle, feuchtigkeitsspendende Cremes und Lotionen auf.
Vermeiden Sie Kratzattacken!
  •   Statt zu kratzen ist es besser, die Haut zu kneifen, zu drücken oder zu klopfen.
  •   Ein mit Leder oder Fensterleder bespanntes Holzklötzchen („Kratzklötzchen“) kann als Kratzalternative dienen.
  •   Auch ein Stein, der in der Hosentasche immer mit dabei ist, oder ein Kuscheltier können das Kratzverlangen umlenken.
Schützen Sie die Haut!
  •   Achten Sie auf saubere, kurze Fingernägel.
  •   Um nächtliches Aufkratzen der Haut zu vermeiden, können nachts leichte Handschuhe oder spezielle Neurodermitisanzüge getragen werden.
Sorgen Sie für Ablenkung und Entspannung!
  •   Sport und Spiel helfen dabei, Stress abzubauen, und dienen der Ablenkung.
  •   Sorgen Sie für gezielte Entspannung, z. B. mit autogenem Training oder Yoga.

Newsletter

Newsletter
mit dem Newsletter der Deutschen Haut- und Allergiehilfe e.V.

Wir informieren Sie regelmäßig über interessante Themen und neue Broschüren, die Sie kostenlos bestellen können. Auch bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Erfahrung bei der Entwicklung und Verbesserung von Produkten einzubringen.

Aktuelle Pressemeldung

Pollen können Ekzeme auslösen

Hautschutz bei Neurodermitis

Bonn, 23.04.19 Für Millionen Menschen ist der Frühling eine beschwerliche Zeit. Vor allem Birken verbreiten jetzt kräftig ihre Pollen und sorgen bei Allergiepatienten für juckende Augen, triefende Nasen und Atembeschwerden. Doch Pollen belasten nicht nur die Atemwege, sondern auch die Haut. Vor allem Neurodermitispatienten sollten sich wappnen: Ihre Hautbarriere ist instabil und durchlässig, sodass Pollen auf diesem Weg leicht in den Körper gelangen und Ekzemschübe auslösen können.

Read more ...

DHA auf Twitter